SERA®Wandheizung: Klassiker und heute Premium-System

Mit großflächigen Niedertemperatur-Strahlungsheizungen ausgestattete Zentralheizungsanlagen ermöglichen es heute, energieeffizient Raumwärme zu erzeugen. Auch sind solche der Schlüssel zur Nutzung aller "alternativen“, d.h. energiesparenden, Wärmequellen. In dieser sogenannten Flächenheiztechnik gewinnen Wandheizungen neben Fußbodenheizungen immer mehr an Bedeutung.

 Schon die Römer fanden etwa ein Jahrhundert nach den ersten Fußbodenheizungen zur Wandheizung. Die Geschichte warmwassergeführter Wandheizungen begann Anfang des letzten Jahrhunderts. SERA kreierte dann, Ende der 1970er Jahre, die erste Standard-Wandheizung. Doch noch bis Anfang der 1990er-Jahre blieb das Thema Insiderwissen. Auch danach galt es noch lange, große Widerstände zu überwinden, bis der "Point of no Return“ erreicht war. Heute gilt die Wandheizung bereits als logisches Pendant zur Fußbodenheizung.

 Den Siegeszug beschleunigen gravierende Vorteile gegenüber Fußbodenheizungen wie etwa: als Seitenstrahler mehr Wirksamkeit / Ausschalten von Temperaturabfall an Wandflächen und besseres Kompensieren kalter Fensterflächen (beides hebt die Wärmebehaglichkeit) / natürliche (gesündere) Bodentemperaturen / ideal zur teilsolaren Raumheizung / freie Temperaturwahl / fast Staubfreiheit / Böden, insbesondere Holzböden bleiben unangetastet u. a. m.

 Wesentlich zum Durchbruch der Wandheiz-Technik trug die 1992 im Eigenverlag erschienene, 40seitige Broschüre "Bauherren-Info – SERA Wandheizung“ bei (der noch zwei weitere Auflagen folgten; Gesamtauflage 20.000; heute vergriffen). Zur modernen Wandheiz-Technik trug Heinz Eggert / SERA® außerdem z.B. mit der Einführung der Zwischendämmung, des Putzarmierungsgitters, oder der am Boden abstützenden Putzschale, bei.

Der Putzauftrag bettet – wie Estrich bei Fußbodenheizungen – das (Wandheizungs-) Rohrsystem ein, umschließt es satt, um Wärme bestmöglich zu verteilen. Im Fall es sich um Außenwände handelt, steckt freilich mehr Bautechnik und Bauphysik drin, als im Fall Fußbodenheizung. Das erfordert entsprechend Kompetenz sowohl von der haustechnischen wie auch von der bautechnischen Seite.

 Eine Wandheizung sollte als unveränderbarer Einbau auf Gebäudelebensdauer verstanden werden. Diesem Qualitätsanspruch werden Wandheizungen auf Basis der "SERA®Einputz-Heizkörper“ aus Kupfer, sowohl in haustechnischer, wie auch in bautechnischer Hinsicht auf herausragende Weise gerecht. Dafür sorgt die besondere, nur aus hochwertigsten Detaillösungen zusammengesetzte Konstruktion. Darüber hinaus ist die SERA®Wandheizung das am längsten und problemfrei bewährte Wandheiz-System.