Von der Schwierigkeit energetischen Nutzen zu stiften

Mauerwerk massiver Schornsteine bzw. Kamine ragt aus der Gebäudehülle und bildet so eine Wärmebrücke. Zur Beseitigung des Wärmebrückenproblems in älteren Häusern häufig vorhandener toter Kamine, entwickelte Eggert einen herausnehmbaren Einsatz, der einen großen Teil der Wärmeverluste bauphysikalisch korrekt verhindert.
Bei relativ geringen Anschaffungskosten kann damit z. B. in einem Einfamilienhaus pro Zug und Jahr Wärme, die auf Heizöl umgerechnet jener von etwa 15 bis 20 Litern entspricht, eingespart werden.
Eggert erhielt für seine Erfindung1986 per Ministerhand einen europäischen Innovationspreis.

In einem mehrjährigen Projekt bemühte er sich dann, gegen Widerstände einer einflussreichen Lobby ankämpfend, um eine kommerzielle Umsetzung.
Schließlich sicherte sich 1998 ein einschlägiger Marktführer die europaweiten Patente. Allerdings, wie sich zeigte, auch wieder um das Produkt vom Markt fernzuhalten. Es hätte nämlich bei ihm zu weniger Umsatz geführt, weil alte Kamine so länger halten würden.

Hätte das Produkt auf den Markt kommen können, wäre seither ein Verbrennen von umgerechnet 1 bis 2 Millionen Tonnen Heizöl vermeidbar gewesen.