Original_Seeham__160.jpg

Abb. 1: Hier wurde ein bäuerliches Wohnhaus aus dem Biedermeier, zu dem es auf Grund des schlechten Bauzustandes Abriss-Überlegungen gab, dann doch revitalisiert. Es dient heute als Büroobjekt der Gemeinde Seeham (EUREGIO Salzburg, Berchtesgadener Land, Traunstein) und weist ca. 400 m² Nutzfläche auf. Dank einer SERA Innenwärme-sanierung mit 8 cm Innenwärmedämmung (Steinwolle) konnte - trotz Steinmauerwerks - der jährliche Energiebedarf für Raumwärme auf 25.000 kWh reduziert werden.

Altbau-Wärmesanierung von Innen: 

die SERA® Methode - der große Fortschritt

Eggert hat das Problem des thermischen Sanierens hunderttausender Altbauten mit zu erhaltenden Fassaden (z. B. Denkmalschutz-Gebäude) gelöst, indem er die Nachteile des Innenwärmedämmens auf einfache und elegante Weise beseitigte. Er fand den Weg und machte ihn gangbar.

Wenn Fassaden nicht verändert werden sollen ist Wärmesanieren bzw. thermisches Sanieren von Außenwänden nur von innen, also im Raum, machbar. Leider weist Innenwärmedämmen eine Reihe von Nachteilen auf: weil die Wand dahinter stärker auskühlt (die Innendämmung schirmt sie ja von der Raumheizung ab) kann Feuchte entstehen. Schäden in, um oder hinter der Dämmung und Schimmel können die Folgen sein. 

Das bauphysikalische Prinzip, mit dem diese scheinbar unvermeidliche Problematik lösbar ist, entdeckte Eggert Ende der 80er Jahre . Der Trick steckt im temperierten Wandverputz, durch den eine Innenwärmedämmung weder "dampfsperrend“ noch "kapillaraktiv“ zu sein braucht.

Darauf aufbauend entwickelte er die SERA®Altbau-Innensanierungs-Methode. Weil es galt, anfängliche Bedenken zu zerstreuen und er absolute Sicherheit für die Anwendung wie auch für die Bausubstanz – meist Kulturgut - wollte, hat er statt großer Ankündigung, 20 Jahre hindurch im Sinne seiner Methode hunderte Sanierungsvorhaben kostenlos beraten. Heute verfügt er damit über einen einzigartigen Erfahrungsvorsprung.

Bild_3_Foto_Gemeinde_Seeham.jpg

Abb. 2: Vorher

Bild_5_Foto_Gemeinde_Seeham.JPGAbb. 3: Nachher

 

Die “SERA-Altbau-Innensanierungs-Methode” begründet eine alternative Sanierungsform für Außenwände die mehr als die landläufigen Maßnahmen zur Senkung des Bedarfs an Raumwärme kann, wartungsfrei bleibt, mit dem Handwerk vor Ort umsetzbar ist und den höchsten Zugewinn an Wohnwert bringt.

Die Heizenergie-Einsparung dieser Technologie resultiert aus Wärmeschutz, Niedertemperaturheizung, Wandaustrocknung und aus reduzierten Lüftungswärmeverlusten. Das Raumklima ist überragend. Das Erwärmen der Putzschicht geschieht einfach mittels bewährter, putzschonender SERA®Wandheiztechnik, die zugleich Raumheiz-Einrichtung und kompatibel mit allen Wärmequellen der Zukunft ist.

Der - einschlägig zu den bedeutendsten zählende - Fortschritt ermöglicht somit thermisches Verbessern, angefangen vom Steinhaus bis zum Holzblockhaus oder Fachwerkhaus. Außerdem kommt diese Sanierungsform in Fällen von Grenzbebauungen, bei Teilsanierungen oder zur Wirkungsgrad-Verbesserung beim Umstieg auf Niedertemperatur-Wärmequellen, in Betracht. Spezielle Vorteile ergeben sich außerdem bei Kliniken, Museen, Hotels, Verwaltungs-Gebäuden, Veranstaltungs-Räumen, Wochenendobjekten, für Winterbaustellen (denn diese sind so beheizbar), u.a.m..

Weitere von Eggert kreierte Spezialitäten in diesem Kontext sind: